English PDF: HolländischSpanischSpanischSpanischSpanischSpanischSpanisch - A A A +
 

Das sagt die Presse

(die Original-Artikel und noch weitere finden Sie hier)

Testergebnisse Testergebnis von 90 Zahnarztpraxen (Klick aufs Bild: ganzer Artikel)
Zahnmedizin Report / Wissenschaftlicher Informationsdienst vom 22.10.2013

ZAHNBÜRSTE UND PROTHESE DESINFIZIEREN: GERADE BEI PFLEGEBEDÜRFTIGEN WICHTIG - Gerade bei immungeschwächten oder pflegebedürftigen Patienten besteht die Gefahr der Reinfektion über persistierende Keime auf Zahnburste oder Prothese. Die Desinfektion mit einem CHX-Spray (anti-infect) zeigte sich in diesem Fall effektiv. Der Mund gilt gerade bei pflegebedürftigen Patienten als Keimreservoir für Pneumonien. Mehrere Studien bestätigen, dass parodontale Erkrankungen das Risiko von Atemwegsinfektionen – wie Lungenentzündung und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) – erhöhen. Neben guter Mundhygiene ist auch die Desinfektion von Zahnbürsten oder Zahnersatz eine einfache Strategie, die Keimzahl zu senken und Re-Kontaminationen zu vermeiden.

Bei 16 gesunden Patienten einer norddeutschen Allgemeinzahnarztpraxis wurden bei neuen Bürstenköpfen nach zwei Monaten Nutzung die anliegenden Keime bestimmt und die Keimzahl gemessen. Alle gebrauchten Bürstenköpfe wiesen eine deutliche Kontamination auf. Die gleichen Patienten erhielten danach neue Bürstenköpfe und ein CHX-Spray (anti-infect / anti-infect- Medizinprodukte Buchholz), mit dem sie die Bürsten nach Gebrauch desinfizierten. Das CHX-Spray war dabei in der Lage, die Keimzahl auf den benutzten Zahnbürsten deutlich und zum Teil bis unter die Nachweisgrenze zu reduzieren.

LÜCKENLOS – Das Patientenmagazin der Kassenzahnärztlichen Vereinigung 10/2013

"GUTE MUNDGESUNDHEIT SCHÜTZT GELENKE - Mund- und Allgemeingesundheit hängen eng zusammen. So erkranken Patienten mit schwerer Parodontitis überdurchschnittlich oft an Rheuma, denn beide Erkrankungen beruhen auf chronischen Entzündungen. Eine gründliche Zahnpflege – auch der Zahnzwischenräume – und der regelmäßige Zahnarztbesuch nützen also auch den Gelenken. Doch was ist mit der Zahnbürste? Damit Krankheitserreger nicht immer wieder einen Weg zurück in den Mund finden, sollte die Zahnbürste regelmäßig desinfiziert werden – zum Beispiel mit anti-infect. Das patentierte Dentalspray schützt vor Keimen auf der Zahnbürste und auch auf der Prothese."

Deutsche Apothekerzeitung (DAZ) Nr. 10/2013

„NEUES DENTALSPRAY ANTI-INFECT – Zahnbürsten bieten eine ideale Voraussetzung für eine Keimbesiedelung. Entgegenwirken lässt sich dem Keimreservoir auf der Bürste durch regelmäßige Dekontamination. Die anti-infect Medizinprodukte GmbH bietet hierfür aktuell ein patentiertes Dentalspray anti-infect. Basierend auf 1,5%-igem Chlorhexidin soll es – äußerlich angewendet – innerhalb von zwei Minuten für Keimfreiheit auf Zahnbürsten sorgen. Weiterhin lässt sich das Spray zur Dekontaminierung von Zahnspangen und Zahnprothesen einsetzen.“

Apothekenkurier 5/2013

 „ZAHNBÜRSTEN SIND INFEKTIONSQUELLEN - Auf den feuchten Borsten, die in einem warmen Feuchtraum kaum trocknen, finden Bakterien, Viren und Pilze ideale Lebensbedingungen. Mit der Gebrauchsdauer steigt die Keimzahl. In einem Badezimmer können die Keime auf der Bürste nicht nur von einem selbst, sondern auch von Dritten stammen, da sich beim Zähneputzen die Mundkeime auch durch die Luft verbreiten. Damit steigt etwa in der Erkältungszeit die Ansteckungsgefahr.“  

 Apothekenmagazin 4/2013

„ANTI-INFECT FÜR MUNDFLORA UNSCHÄDLICH - Auf einer Zahnbürste befinden sich bis zu 1.000 unterschiedliche Bakterienarten, Viren und Pilze. Mit jedem Zähneputzen gelangen die Keime in die Mundhöhle und können bei geschwächtem Immunsystem erneut Erkrankungen auslösen. Mit dem patentierten anti-infect-Dentalspray kann Ihre Zahnbürste täglich innerhalb weniger Minuten keimfrei gemacht werden. Dazu wird das Spray einfach auf die Borsten gesprüht. anti-infect-Dentalspray sorgt nicht nur für einen keimfreien Zahnbürstenkopf, sondern ist auch bestens für Zahnspangen und Zahnersatz geeignet. Es ist für die Mundfl ora unschädlich, ruft keine Verfärbungen hervor und hinterlässt keinen unangenehmen Geschmack.“ 

Diabetikermagazin 6/2013

 „EINWEGZAHNBÜRSTE NUTZEN ODER ZAHNBÜRSTE DESINFIZIEREN - Eine gründliche Reinigung von Zähnen und Zahnzwischenräumen sowie die Pflege von Zahnfleisch und Zunge ist in jedem Lebensalter unabdingbar. Darüber hinaus empfehlen Zahnärzte vor allem Senioren, aber auch generell immungeschwächten Personen (z. B. nach Operationen oder langen Krankheiten, bei Pflegebedürftigkeit), Einwegzahnbürsten zu benutzen oder die verwendeten Zahnputz-„Werkzeuge“ nach jedem Gebrauch sorgfältig zu desinfizieren. Die Gefahr einer erneuten Infektion mit den soeben entfernten Keimen ist andernfalls sehr groß.“  

Quintessence Team Journal 3/2013

„ZAHNPFLEGE KONSEQUENT ERGÄNZEN - Das neue und patentierte Dentalspray anti-infect, basierend auf 1,5 %-igem Chlorhexidin, kann – äußerlich angewendet – innerhalb von zwei Minuten zuverlässig für Keimfreiheit auf Zahnbürsten, Zahnspangen und Zahnprothesen sorgen. Insbesondere immunsupprimierten Menschen und Patienten mit akuten bakteriellen, viralen oder mykotischen Infekten in der Mundregion sollte geraten werden, die tägliche Zahnpflege konsequent um diese Hygienemaßnahme zu ergänzen.“ 

Apothekenspiegel 11/2013

„GESUNDHEIT BEGINNT IM MUND - Selbst bei gründlichem Abspülen der Borsten mit Wasser bleiben zahlreiche Keime an der Bürste zurück. Die meisten Erreger überleben selbst eine Trocknungszeit des Bürstenkopfes von mehr als 24 Stunden problemlos und gelangen beim nächsten Kontakt mit der Mundhöhle erneut in unseren Körper. Dies kann vor allem für Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr (z. B. Krebspatienten), Diabetiker und Schwangere das Risiko einer Ansteckung mit diversen Krankheiten erhöhen. Um dies zu verhindern, sollte man die Zahnbürste etwa alle sechs Wochen durch eine neue ersetzen. Nach einer überstandenen Erkältung oder Zahnfleischentzündung empfiehlt sich ebenfalls ein Austausch der Zahnbürste. Zusätzlich sollte man Hygieneartikel, die direkt mit Zähnen und Zahnfleisch in Berührung kommen, sowie Zahnspangen und -prothesen regelmäßig desinfizieren.“

Men´s Health 06/2013

„PERFEKT GEREINIGT – Nicht sauber, sondern rein ist ihr Ziel? Das hier ist Ihr Werkzeug! Mit diesem Spray für Ihre Zahnbürsten und den Zungenreiniger schützen Sie sich vor Bakterien, Viren und Pilzen: Dentalspray von anti-infect.“

GALA vom 12.06.2013

„REINHEITSGEBOT - Tägliches Zähneputzen ist Pflicht, logisch. Doch was nützt intensives Schrubben, wenn das Werkzeug einer Bakterienschleuder gleicht? Auf Zahnbürsten tummeln sich immerhin mehr Keime als auf dem Handy oder sogar dem Toilettensitz! Deshalb: Bürste, Zungenschaber und Co. immer schön desinfizieren.“

Linda, Nr. 10/2013

„ANTI-INFECT DENTALSPRAY […] sorgt nicht nur für einen keimfreien Zahnbürstenkopf, sondern ist auch für Zahnspangen und Zahnersatz geeignet. Es ist für die Mundflora unschädlich, ruft keine Verfärbungen hervor und hinterlässt keinen unangenehmen Geschmack.“

 

… und als es noch kein anti-infect gab:

Zeitungsartikel vor anti-infect
Deutsche Zahnarztwoche (DZW) 2/2007

„NACH ERKÄLTUNG ZAHNBÜRSTE WECHSELN – Viren und Bakterien halten sich hartnäckig auf den Borsten: Solbad eine Grippe oder ein grippaler Infekt auskuriert ist, muss eine neue Zahnbürste her. Von der alten Zahnbürste droht Ansteckungsgefahr. Dies berichtet der Informationskreis Mundhygiene und Ernährung Frankfurt am Main. Er empfiehlt, nach Erkrankungen des Mundraums die Zahnbürste unbedingt zu wechseln, denn nach Erkältungen bzw. grippalen Infekten, aber auch nach behandelten Zahnfleischentzündungen oder ausgeheiltem Herpes tummeln sich die Erreger dieser Krankheiten hartnäckig weiter auf dem Putzwerkzeug.“

Deutsche Zahnarztwoche (DZW-Spezial) 8/99

„GESUNDHEITSRISIKO ZAHNBÜRSTE – […] Richard T. Glass kommt in seinem Artikel zu dem Ergebnis, dass auch eine Infektion mit Influenzaviren stattfinden kann. Die Übertragung innerhalb der Familie ist über die Zahnbürsten möglich, die im Badezimmer im gleichen Behälter aufbewahrt werden oder dicht beieinander stehen. Er fasst zusammen, dass kontaminierte Zahnbürsten eine große Rolle bei den verschiedensten Krankheiten spielen können und empfiehlt, die Bürste mindestens jeden Monat zu wechseln. Andere sprechen von einem Wechsel der Zahnbürste bereits nach zwei Wochen. Ein noch kürzerer Zeitraum wird Patienten empfohlen, die durch Infektionen gefährdet wären (z. B. Herzklappenfehler, Nierenkrankheiten, Immunsuppressiva), oder wenn Krankheiten wie Grippe oder Herpes bereits manifest sind. Eine schwedische Untersuchung zeigt, dass die Zahnbürste ebenfalls mit großen Mengen Streptococcus mutans kontaminiert sein kann. Selbst die Zahnpastatube wies große Mengendes Streptococcus auf. Auch hier besteht ein hohes Reinfektionsrisiko.

Deutsche Zahnarztwoche (DZW) 30/1997

„PARODONTITIS VERDOPPELT SCHLAGANFALL-GEFAHR – Zahnärzte müssen Parodontitis künftig noch ernster nehmen als bisher und vor allem die Entzündung therapeutisch bekämpfen. Nach einer Heidelberger Studie, so nachzulesen im US-Magazin STROKE 28/97, kann chronische Parodontitis ebenso wie chronische Bronchitis das Risiko eines Herzinfarkts mehr als verdoppeln.“

Deutsche Zahnarztwoche (DZW) 30/1997

„EMPFEHLUNG BEI CANDIDA-ALBICANS-BEFALL: ZAHNBÜRSTE NACHTS IN ALKOHOL STELLEN – Ca. 60% alle Menschen haben Hefepilze im Darm, so Dr. Buxbach. Candida ist deshalb möglicherweise als Kommensale anzusehen, „der mit uns lebt und erst irgendwann, wenn mit dem Immunsystem etwas nicht stimmt, pathogen werden kann.“

Bei einer Darmsanierung sei darauf zu achten, dass der gesamte „Verdauungsschlauch vom Mund bis zum After“ saniert werde. Dazu gehöre auch, dass die Zahnbürste des Patienten in 80-90prozentigen Alkohol gestellt werde, so Dr. Buxmann. Isoprophylalkohol mit 70% reiche nicht aus.