English PDF: HolländischSpanischSpanischSpanischSpanischSpanischSpanisch - A A A +
 

MRSA

Was ist MRSA?

MRSA gehört zu den häufigsten multiresistenten Erregern von Krankenhausinfektionen und kann eine ganze Reihe klassischer Krankenhausinfektionen wie Wundinfektionen, Harnweginfektionen, Lungenentzündungen und Knochenentzündungen auslösen.

Ein Großteil der MRSA-Infektionen entstehen endogen, die Patienten infizieren sich also selbst. Sie tragen den Keim meist im Nasenvorhof, aber auch auf der Haut oder auf der Kleidung. 20% der MRSA-Träger haben auch einen besiedelten Rachen. Die endogene Infektion passiert vor allem im Krankenhaus, da hier mit OP-Wunden oder Gefäßkathetern große Eintrittspforten geschaffen werden.

Wegen unzureichender Hygienestandards MRSA wird zu einem immer größeren Problem. Besonders gefährliche Bereiche sind chirurgische Intensivstationen, Einheiten für die Betreuung Neugeborener und Einheiten für die Behandlung Brandverletzter. Aber nur die Hälfte aller MRSA wird in Kliniken erworben, was ein wichtiger Hinweis auf die Ausbreitung durch Verlegung auf andere stationäre Einheiten wie Pflegeeinrichtungen ist. Ein MRSA-Patient muss sich einer MRSA-Sanierung unterziehen, damit die Keime bei ihm bekämpft werden.

Dr. Jens HartmannHoher Hygienestandard ist die beste Prophylaxe

Dr. Jens Hartmann, Zahnarzt und Hygienebeauftragter in Bayern: "Da der Mund eine, wenn nicht sogar die Haupteintrittspforte für Keime ist, rate ich Klinik- und Heimpatienten als wichtigen Teil der MRSA-Prophylaxe zur täglichen Desinfektion von Zahnbürste und Zahnprothese. Schließlich sind Ältere durch ein geschwächtes Immunsystem und häufige Antibiotikaerfahrung besonders anfällig für multiresistente Keime. Gegen MRSA hilft am besten ein sehr hoher Hygienestandard."


Was ist der Hygienestandard bei MRSA-Befall?

Während der MRSA-Behandlung sollte der Patient seine Zahnbürste vor jedem Putzvorgang desinfizieren, um die Keime zu bekämpfen und Re-Infektionen zu verhindern. Eine ggfs. vorhandene Zahnprothese wird herausgenommen und ebenfalls antiseptisch behandelt. Nach der Einwirkzeit des Dentalsprays wird die Prothese gereinigt, abgespült und kann danach verwendet werden. Um die Besiedelung von Mundschleimhaut und Rachen zu bekämpfen, sollte der Patient mit einer antiseptischen Mundspülung gurgeln. Anschließend sollten die Mundpflegeutensilien (Prothesenbecher, Zahnputzbecher etc.) ebenfalls desinfiziert werden, um die Keime zu bekämpfen..

Ursachen der Multiresistenz

Multiresistenz von Bakterien gegen Antibiotika stellt ein immer größer werdendes Problem dar. Verschiedene Ursachen führen zu einer Zunahme der Multiresistenz:

Häufiger oft unnötiger Einsatz von Antibiotika: Es werden Antibiotika bei viralen Infekten verschrieben, obwohl sie hier gar nicht helfen. Durch Mutationen zufällig gegen das eingesetzte Antibiotikum resistente Bakterien können sich gegenüber den nicht-resistenten Bakterienstämmen besser behaupten und schneller vermehren.

Einsatz von Antibiotika in der Lebensmittelindustrie: Hier werden häufig Antibiotika dem Tierfutter beigemischt, um den Ertrag zu steigern. Dabei sind viele dieser Antibiotika verwandt mit den in der Humanmedizin verwendeten.

Nicht testgerechte oder indikationsgerechte Behandlung mit Antibiotika: Es werden oft hochwirksame so genannte Breitspektrum-Antibiotika bei bakteriellen Infekten eingesetzt, bei denen z. B. noch das Penicillin wirksam ist. Durch diesen breiten Einsatz hochwirksamer Antibiotika wird wiederum die Selektion von multiresistenten Bakterien gefördert. Im Ernstfall ist dann möglicherweise dieses hochwirksame Medikament nicht mehr wirksam.

Unzuverlässige Medikamenteneinnahme (schlechte Compliance) des Patienten: Dadurch werden Erreger nur teilweise bekämpft, die überlebenden Bakterien oder Viren sind oft diejenigen mit einer erhöhten natürlichen Resistenz.